Leichtathleten erzielten weitere Bestleistungen

In Baunatal wurde gelaufen und gesprungen und in Frankenberg war das Werfen angesagt.

Annalena Lieser (WU18) und Sohie Katzschner (WU16) begannen im Weitsprung mit Bestleistungen. Annalena sprang 4,65 m weit und Sophie, die noch der AK W13 angehört, sprang 4,38 m weit. Bei Gegenwind verpasste Annalena mit 14,19 Sek ihre Bestleistung knapp, da Sophie zum ersten mal die 100  m lief war es in jedem Fall eine Bestleistung nach 15,20 Sek war sie im Ziel. Paul Kirschner musste sich in 11,88 Sek den Sieg in der AK MU20 wieder einmal mit Anton Umbach aus Treysa teilen. Im 800 m Lauf kam Paul mit der Bestleistung von 2:11,07 Min ins Ziel. Eine Freilufbestleistung über 800 m gab es auch für Sophia Fröhlich sie benötigte 2:42,52 Min, nur in der Halle war Sophia einmal etwas schneller. Zum Abschluss steigerte Claudius Trebing seine Bestleistung. Claudius begann den Wettkampf mit 5,91 m, im 5. Versuch steigerte er seine Bestleistung auf 6,27 m und im letzten Versuch folgten dann 6,30 m das war der Sieg in der Klasse MU20.

In Frankenberg trat Lilien Otto an, im Kugelstoßen und Diskuswerfen gab es jeweils eine neue Bestleistung die 3 kg schwere Kugel landete bei 7,70 m (2.Platz) und der Diskus flog 23,43 m (3.Platz) weit.

Auch hier wieder herzlichen Dank an die Veranstalter das sie unter den erschwerten Corona Bedingungen eine Veranstaltung durchführten.

  

Vereinssportfest

Am 09.10. ab 16.30 Uhr folgt in Borken das Vereinssportfest mit Sprint, Langlauf, Weitsprung, Kugelstoßen und für die Klassen U12 und jünger Schlagballwurf. Auch hier wird die Veranstaltung nach den derzeitigen Corona Bedingungen durchgeführt z.B. Einlass nur mit Mund-, Nasenschutz, eine Erklärung über gesundheitlichen Zustand, an die Wettkampfstätte dürfen neben den Wettkämpfern nur die Kampfrichter und Helfer. Die Abstandsregel min 1,50 m muss ebenfalls eingehalten werden. Umkleiden und Duschen sind gesperrt, Toiletten nur mit Mund-; Nasenschutz betreten. Verpflegung ist selbst mitzubringen. (mh)

Jahreshauptversammlung einmal anders: Mitgliederversammlung unter Corona-Bedingungen

Normalerweise findet die Jahreshauptversammlung des TuSpo 1896 e.V., Borken jedes Jahr im März statt. Wegen der Corona-Pandemie musste die Jahreshauptversammlung im März 2020 ausfallen und wurde jetzt unter Beachtung der AHA-Regelungen open air im Stadion Borken nachgeholt. Damit befindet sich der TuSpo in guter Gesellschaft – haben prominente Vereine wie z.B. Borussia Mönchengladbach zuvor schon gleiches getan.

Der Vorstand hatte auf gutes Wetter gehofft aber nach wochenlanger Hitzeperiode hatte der Wettergott kein Einsehen und lieferte ausgerechnet an diesem lange geplanten Tag ausgiebige Regenfälle.

Sonst lief aber alles nach Plan. Nachdem die Mitglieder Ihrer im Vorjahr verstorbenen Mitglieder gedachten, hatten sie Gelegenheit das Protokoll zur Jahreshauptversammlung 2019 einzusehen und sich bei einem Imbiss zu stärken.

Anschließend berichteten die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes über Ihre Arbeit in 2019. Die Kassenprüfer berichteten von der Kassenprüfung und bestätigten eine einwandfreie Buch- und Kassenführung. Anschließend wurde der Vorstand von der Mitgliederversammlung entlastet.

Wie üblich berichteten die Mitglieder des erweiterten Vorstands von Ihren Aufgaben und die Abteilungsleiter aus Ihren Sportabteilungen.

Nach der Neuwahl eines Kassenprüfers erläuterte Bärbel Fischbach den ursprünglich geplanten Haushaltsplan und dass dieser durch Corona inzwischen Makulatur ist. Da der Sportbetrieb monatelang weitestgehend ruhen musste, hat der TuSpo sich entschieden, auf den Beitrag für das 2. Halbjahr 2020 zu verzichten. Allein hierdurch gehen dem TuSpo rund 23.000,00 € Beitragseinnahmen verloren. Der Verlauf des restlichen Jahres unter diesen Bedingungen lässt sich nicht kalkulieren.

Anwesend war auch Maria Cruz, Übungsleiterin der Mädchen-Basketball-Mannschaft, die am Fest- und Ehrenabend im Februar leider nicht kommen konnte. Der 1. Vorsitzende Ingo Kirmeß nahm die Gelegenheit wahr, Maria Cruz zu Ihrer Wahl zur Sportlerin des Jahres 2019 zu gratulieren und verlas dafür Auszüge aus einem Brief von Alfons Hörmann, Vorsitzender des DOSB, in dem er Marias herausragendes Engagement in der Integrationsarbeit Geflüchteter lobte. Sichtlich ergriffen nahm Maria Cruz den Pokal entgegen.

Anschließend berichtete die 2. Vorsitzende Kerstin Gerber von den Vorbereitungen auf das Jubiläumsjahr 2021. Mit Grüßen des ehemaligen Vorsitzenden Wesselin Mitew, der selber nicht anwesend sein konnte, beendete Ingo Kirmeß die Jahreshauptversammlung und wünschte sich, dass alle gesund bleiben mögen und der Sport bald wieder unter optimalen Bedingungen stattfinden kann.

Leichtathleten glänzen mit vielen Bestleistungen

Nach langer Wartezeit gab es in Bebra endlich einen Wettkampf für die Leichtathleten

4 Athletinnen, 1 Athlet, 12 Einzeldisziplinen, 9 Bestleistungen so die TuSpo Bilanz beim Abendsportfest in Bebra. Es begann mit dem 75 m Lauf der Klasse W13 alle 3 Athletinnen übertrafen dabei ihre bisherige Bestleistung. Jil Salomon 11,38 Sek, Sophia Fröhlich 11,31 Sek, schließlich lief Lilien Otto in 10,86 Sekunden auf den 3. Platz. Die deutliche Steigerung von Lilien ist der Lohn das  sie während der Corona Pause mit ihrer Schwester Josi von ihrem Vater Axel trainiert wurden. Eine weitere deutliche Steigerung gelang Lilien im Weitsprung (2. Platz), ihr weitester Sprung wurde mit 4,37 m gemessen. Sophia verpasste hier ihre Bestleistung um 1 cm der weiteste Sprung waren die 4,10 m. Pech und Trainingsrückstand waren für die „nur“ 3,44 m von Jil Salomon verantwortlich, nach 2 ungültigen Sprüngen sprang Jil im 3. Versuch deutlich vor der Absprungmarkierung ab.

Ein starkes Programm absolvierten Annalena Lieser (WU18) und Paul Kirschner (MU20) innerhalb von knapp 1 1/2 Stunden liefen sie 100m, 400 m und zum Abschluss 200 m.  Beide liefen über 100 m zunächst eine Bestleistung Paul war nach 11,63 Sek im Ziel und Annalena benötigte 14,05 Sek. Annalena lief anschließen zum ersten mal die 400 m nach den Trainingsleistungen war eine Zeit zwischen 65 und 67 Sek möglich.Sehr vorsichtig begann sie das Rennen und verschenkte damit eine mögliche bessere Zeit nach 65,89 Sek war sie schließlich im Ziel. Für eine Verbesserung von Pauls 400 m Zeit fehlte ihm in Bebra die Konkurrenz nach 53,05 Sek hatte er am Ende mehr als 5 Sek Vorsprung auf den Zweitplatzierten.  Die Erholungsphase nach dem 400 m Lauf war mit ca 30 min für beide recht kurz, aber dennoch gab es persönliche Bestleistungen Annalena erreichte das Ziel nach 29,40 Sek und Paul kam nach 23,44 ins Ziel.

Ein herzlicher Dank an die Ausrichter des Abendsportfestes in Bebra, die es wagten unter den derzeitigen Bedingungen ein Sportfest durchzuführen.

In Borken wird es einen Wettkampf am 09.10.2020 geben, aber nur für TuSpo Mitglieder.

Auskunft und Anmeldung bei den jeweiligen Übungsleitern.  (mh)

V. l. Lilien Otto, Jil Salomon, Annalena Lieser, Sophia Fröhlich, Paul Kirschner

  

 

 

 

15. Meistertitel für Basilius Balschalarski

Zella-Mehlis. Weiter auf Top-Niveau bewegt sich Basilius Balschalarski (TuSpo Borken). Erfolgreich verteidigte der heimische Dauerbrenner unter 17 Athleten bei der Deutschen Senioren-Mehrkampf-Meisterschaft der Leichtathleten in Zella-Mehlis mit 3559 Punkten sowie mit 622 Zähler Vorsprung seinen Titel im Fünfkampf der M 70. Dieses ist für den nimmermüden Alterssportler aus Melsungen bereits der 15. DLV-Meisterwimpel in seiner jeweiligen Altersklasse sowie der größte Vorsprung aller Sieger zum Zweitplatzierten in den zehn Wettbewerben der Männer.

Doch es war ein hartes Stück Arbeit. Im Weitsprung sowie im Diskuswerfen ging erst einmal Georg Ortloff (LAC Quelle Fürth) in Führung und hielt diese auch noch nach dem 200-Meter-Lauf. Erst im Speerwerfen wendete sich das Blatt. Mit 38,53 nahm Balschalarski dem Konkurrenten aus Bayern achteinhalb Meter ab und zwang ihn anschließend durch ein hohes Anfangstempo über 1500 Meter (6:52,8) sogar zur Aufgabe.

Als Neunter unter 18 Athleten war Bernd Gabel (MT) mit 2185 Punkten der beste hessische Starter im Fünfkampf der M 60 und hatte mit 31,97 m im Diskuswerfen sein bestes Resultat. Bei der ersten ebenfalls am Fuße des Thüringer Waldes ausgetragenen Senioren-DM im Gewichtwerfen gewann Carmen Krug (Zella/SSC Vellmar) mit 12,62 m Bronze im Gewichtwerfen (7,26 kg) der W 50. Ein Novum prägte in Corona-Zeiten die Siegerehrungen dieser Titelkämpfe. Die Athleten mussten die Medaillen auf einem separaten Tisch aufnehmen und sich selbst um den Hals hängen.          (zct)

Bericht Lothar Schattner Foto Privat

Erfolgreicher Start der Leichtathleten nach Corona Pause.

In Zella Mehlis und Gelnhausen kämpften die Leichtathleten um Titelehren.

Bei den Senioren in Zella Mehlis erkämpfte Basilius Balschalarski im Fünfampf der Männer M 70 seinen 15. Deutschen Meistertitel. Nach drei Übungen lag Basilius noch auf Platz Zwei durch einen sehr guten Speerwurf rückte Basilius an die Spitze, die er im abschließendem 1.500 m Lauf verteidigte. Seine Leistungen im Einzelnen, Weitsprung 4,21 m, Diskuswerfen 32,32, 200 m Lauf  31,90 sec,  Speerwerfen 38,53 m und die 1.500 durchlief er in 6:52,81 min. Mit 3.559 Punkten hatte er am Ende über 600 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

Bei den Hessischen Jugendmeisterschaften in Gelnhausen überraschte Paul Kirschner beim 400 m Lauf. Auf der Außenbahn begann Paul das Rennen sehr schnell und bog mit deutlicher Führung auf die Zielgerade ein. Bis zum Ziel verteidigte er diese Führung und lief als Erster durchs Ziel die Anzeige im Ziel zeigte mit 51,23 Sekunden bereits eine neue Bestleistung an, nach der genauen Zielauswertung waren es dann 51,19 Sekunden.  Nach dem Lauf wer er zunächst sehr erschöpft, was aber bereits nach einer halben Stunde fast wieder vergessen war, denn da stand er am Start für die 200 m Strecke. Bei diesem Lauf war die Luft raus und nach 24,23 Sekunden kam er als Achter ins Ziel. Für Paul  war es nach den Plätzen zwei und drei die er bei Hessischen Meisterschaften bisher errungen hatte die Krönung  „Die Meisterschaft im 400 m Lauf.“

mh

Efolg für Sophia Fröhlich beim HLV Lauf Nachwuchs-Challenge

Die HLV Lauf Nachwuchs-Challenge ist nun vorbei. In den letzten vier Wochen wurden sehr viele Leistungen aus den jeweiligen Streckenangeboten der Mittel- und Langstrecke eingereicht und die Erwartungen der Teilnahme übertroffen.

Einzige Teilnehmerin des Schwalm-Eder Kreises war Sophia Fröhlich vom TuSpo Borken die in der Altersklasse U14 den 3. Platz belegte. Innerhalb von 4 Wochen mussten die Teilnehmer  mindest eine Mittel- und Langstrecke laufen. Sophia hat innerhalb der 4 Wochen die angebotenen Strecken gelaufen, zunächst 800 m in 2;44,2 Minuten es folgten 1.000 m die durchlief sie in 3:36,8 Minuten es folgte der 2.000 m Lauf den sie in 7:44,9 Minuten bewältigte und beim 5.000 m Straßenlauf kam sie nach 21:17,0 Minuten ins Ziel. In die Wertung kamen je eine Mittel (800m  506 Pkt) und eine Langstrecke (2.000m 549 Pkt). Mit 1055 Punkten kam Sophia in der Endabrechnung auf den 3. Platz der Altersklasse WU14.  mh

                  

                             Foto Lothar Schattner

Der Tuspo 1896 e. V. Borken (Hessen) macht sich stark für das Sportabzeichen


Bärbel Fischbach, Jutta Junker, Manfred Heinz, Kerstin Gerber und Sportabzeichen-Obmann Gerhard Heinz

Im Turn- und Sportverein Tuspo 1896 e. V. gab es einen Wechsel beim Amt des Sportabzeichen-Obmanns. Nachdem Volker Henkel diese Aufgabe viele Jahre engagiert ausgefüllt hat, reicht er nun den Stab an Gerhard Heinz weiter. Wir danken ihm an dieser Stelle sehr herzlich für seinen jahrelangen ehrenamtlichen Einsatz und heißen Gerhard Heinz in seiner neuen Funktion willkommen.

Für das 125. Jubiläum im kommenden Jahr hat sich der Verein viel vorgenommen. Unter anderem sollen künftig möglichst viele Interessierte erreicht und dazu ermuntert werden, für das Deutsche Sportabzeichen zu trainieren und anschließend erfolgreich abzulegen. Zu diesem Zweck haben sich zu den bereits langjährigen Aktiven wie Manfred Heinz, Jutta Junker und Annette Engelhardt, die das Sportabzeichen in Zusammenarbeit mit dem Obmann abnehmen, noch Kerstin Gerber und Bärbel Fischbach hinzugesellt. Ziel ist es, Obmann und die helfenden Aktiven zu unterstützen und die Bewältigung der Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen, damit auch nicht Trainierte auf ihrem Weg bis zum Sportabzeichen begleitet werden können.

Offizieller Abnahmetermin ist ab August jeweils am 2. Freitag im Monat in der Zeit von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Blumenhainstation Borken (Hessen). Darüber hinaus ist es auch möglich, zu den üblichen Trainingszeiten der Leichtathleten dienstags ab 17:30 Uhr, mittwochs ab 17:30 Uhr und freitags ab 17:00 Uhr im Blumenhainstadion und der Rope-Skipping-Abteilung montags 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr in der kleinen Turnhalle nach Absprache für das Sportabzeichen zu trainieren bzw. es abzulegen.

Kontakt ist unter E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder telefonisch über Jutta Junker Tel.: 05682 3029 möglich. In Zukunft sind alle wichtigen Informationen zum Sportabzeichen auf der Homepage: tuspo-borken.de unter den Sportangeboten die Rubrik Sportabzeichen zu finden. Hier wird es auch einen Link zu www.deutsches-sportabzeichen.de geben. So kann sich jeder über die Anforderungen seiner Altersklasse informieren.

More Articles ...

Kontakt

TuSpo 1896 e.V. Borken
Postfach 1106
34582 Borken

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Sponsoren