Paula Tetem schafft Qualifikation im Blockmehrkampf

Wegen eines schulischen Aufenthalts in Frankreich kann Paula Tetem nicht an den Nordhessischen Blockmehrkämpfen teilnehmen also musst eine andere Möglichkeit gesucht werden die Qualifikation für die Hessischen Meisterschaften zu erreichen. In Gießen fanden die Mittelhessischen Meisterschaften statt dort ging dann Paula im Blockmehrkampf Wurf an den Start. Im einzelnen erreichte sie folgende Leistungen Diskuswerfen 19,96 m, Kugelstoßen 7,14 m, 100 m 13,91 Sek, 80 m Hürden 14,12 Sek und im Weitsprung landete sie bei 4,82 m. In der Summe mussten für die Qualifikation 2.150 Punkte heraus kommen, es waren dann 2.215 Punkte damit ist die Teilnahme an den Hessischen Meisterschaften gesichert.

Erfolgreicher Nordhessischer Blockwettkampf in Bebra

An den diesjährigen nordhessischen Blockwettkämpfen in Bebra nahmen 2 Athleten vom Tuspo Borken teil. In den Altersklasse W 13 startete Franka Scheuer und in der W 12 Merle Tetem jeweils im Block Wurf. Dies setzt sich zusammen in den Disziplinen 60m Hürden, Kugelstoßen (3kg), 75 m, Diskus (750 g) und Weitsprung.

Franka Scheuer startete mit neuer persönl. Bestleistung im Hürdensprint. Sie lief die Strecke mit 6 Hürden in 12,04 sec.. Mit 6,75 m im Kugelstoßen sowie 11,08 auf den 75 m, sammelte sie weiter Punkte. Im Diskuswurf gelang ihr wieder eine neue persönliche Bestleistung. Der Diskus flog auf 20,68 m. Im Abschließenden Weitsprung gelang Franka bei starkem Gegenwind noch eine Weite von 4,02 m. Mit genau 2000 Punkten belegte sie in der Endabrechnung Rang 2 hinter Sarah Mogk vom TV Friedrichstein.

Merle Tetem überquerte die Hürden in 11,35 sec., stieß die Kugel auf 7,28 m (Tagesbestweite), lief die 75 m in 11,51 sec. Der Diskus landete bei 13,40 m und im abschließenden Weitsprung sprang sie 4,24m. Sie belegte mit 1959 Punkten den Platz 2 in der Endabrechnung, hinter Janina Jakob vom SSC Vellmar.

Herzlichen Glückwunsch den beiden Athleten.

Annette Engelhardt

Leichtathleten starten erfolgreich in die Freiluftsaison

In Felsberg fanden die Kreismeisterschaften der Leichtathleten für den Schwalm Eder Kreis statt. Die Athletinnen und Athleten glänzten zum Teil schon mit persönlichen Bestleistungen.

Merle Tetem und Marie Böhnert gingen in der AK W12 an den Start, Merle glänzte mit 4,14 m im Weitsprung mit dem 1. Platz, in11,16 Sek belegte sie den 2. Platz im 75 m Sprint und die 1,21 m im Hochsprung ergaben den 3. Platz. Marie Böhnert belegte mit 3,53 m im Weitsprung den 6. Platz und mit 12,94 Sek kam sie auf den 9. Platz im 75 m Sprint. Einmal Platz eins und zweimal auf Platz zwei kam Franka Scheuer in der AK W13, im 75 m Sprint siegte sie in 10,83 Sek, im Weitsprung reichte eine Steigerung auf 4,42 m "nur" zum 2. Platz den sie auch mit 1,29 m im Hochsprung belegte. Sarah Henkel und Lena Portmann hießen die Starterinnen in der Klasse W14. Sarah kam beim 300 m Lauf, den sie allerdings in der AK W15 laufen musste, in 47,61 auf den 1. Platz dazu kam der 5 Platz im 100m Sprint den sie in 14,18 Sek absolvierte. Lena Portmann kam bei gleicher Höhe durch die Fehlversuchsregelung auf den 2. Platz im Hochsprung mit 1,33 m, 4,13 m im Weitsprung brachten ihr den 4. Platz im Weitsprung ein und die 14,86 Sek reichten für den 5.Platz im 100m Lauf. In der AK M12 gingen Florian Bahlburg und Haje Keilbach an den Start. Florian belegte mit 3,79 m im Weitsprung den 2. Platz und im 75 m Lauf kam er in 11,49 Sek auf den 3.Platz. Haje kam mit 11,94 Sek und mit 3,41 m jeweils auf den 4. Platz. In der AK M13 siegte Matthis Heinz mit 11,50 Sek im 75 m Lauf knapp vor Julian Akcay der in 11,51 Sek auf den 2. Platz kam den 3. Platz belegte Pascal Suelzle in 12,56 Sek. Im Weitsprung gab es für Matthis mit 4,04 m den 2. Platz es folgte Julian der 3,79 m weit sprang, auf dem 4. Platz folgte Pascal mit 3,17 m. Die 4x75 m Staffel mit Matthis, Pascal, Florian und Haje kam in 45,90 Sek auf den 2. Platz. Auf 5,34 m im Weitsprung steigerte sich Claudius Trebing der damit überraschend den Sieg in der AK M15 sicher stellte, im 100 m Lauf belegte er in 13,63 Sekunden den 2. Platz. In der AK MJU18 gelangen Yannik Wiegand 3 Siege mit 11,91 Sek siegte er im 100 m Lauf, nachdem er die Siegesweite von 5,97 m vorlegte ging er zwischendurch zum 400 m Lauf den er in 55,17 Sek siegreich beendete, eine Steigerung im Weitsprung gelang danach nicht mehr. Jeweils auf dem 2. Platz kam Max Wiegand, der sich derzeit mehr auf das Werfen konzentriert, im Weitsprung kam er auf 5,29 m und für die 100m benötigte er 12,23 Sek. Mit Verletzungen plagt sich derzeit Henrik Mohr herum deshalb gab es im Weitsprung mit 4,90 m "nur" den 4. Platz. Bei der 4x100 m Staffel fiel das Staffelholz beim Wechsel von Henrik auf Yannik leider auf den Boden, sie waren aber damit nicht die einzige Staffel denen das Missgeschick passierte. In der Klasse der Männer siegte Yannick Hoos auf seiner Paradestrecke dem 400 m Lauf in 51,72 Sek und in 11,59 Sek kam er im 100 m Sprint auf den 2. Platz. Die Gleichen Platzierungen erreichte Volker Henkel in der AK M40 für die 400 m benötigte er 61,15 Sek und im 100 m Lauf kam er auf 13,36 Sek. Jörg Grebing AK M55 lief im 100m Lauf in 13,14 Sek und im 400 m Lauf in 66,05 Sek jeweils auf den 1. Platz. In der gleichen AK siegte Helmut Kleinmann im 1.500 m Lauf dabei benötigte er 5:40,96 Min. In der AK M50 siegte Hans-Jochim Schröder im 1.500 m Lauf in 5:27,76 Min. Drei Siege gab es erwartungsgemäß für Basilius Balschalarski in der AK M70, im Weitsprung kam er auf 4,51 m, für die 100m benötigte er 14,57 Sek und im Hochsprung überquerte er 1,30 m.

Ergebnisse  

Fotos

 

Nordhessische und Kreismeisterschaften in den Wurfdisziplinen

Im Stadion Blumehain fanden bei kühler Witterung die Nordhessischen Meisterschaften der Werfer statt, eingebettet waren die Kreismeisterschaften des Schwalm Eder Kreises. Die Athletinnen und Athleten des TuSpo glänzten mit tollen Leistungen. Am erfolgreichsten waren Paula und Merle Tetem die jeweils 2 mal Nordhessische Meisterin wurden. Paula siegte in der AK W14 im Hammerwerfen mit 25,35 Metern und im Diskuswerfen kam sie auf 20,87 Meter. Merle startete in der AK W12 und siegte im Kugelstoßen mit 7,59 Metern und der Hammer landete bei 26,26 Metern. Mit diesen Leistungen wurden sie auch gleichzeitig Kreismeisterin. Den dritten Kreismeistertitel holte Merle mit 17,46 Metern im Diskuswerfen und Paula siegte im Kugelstoßen mit 7,52 Metern. Dreifache Kreismeisterin wurde auch Franka Scheuer. In der AK W13 siegte Franka im Kugelstoßen mit 6,75 Metern mit dem Hammer kam sie auf 26,05 Meter, der Speer von Franka kam nach 25,88 Metern wieder auf den Boden. In der AK M12 kam Joshua Hommel bei den Kreismeisterschaften 2 mal auf dem 1. Platz, der Diskus landete bei 12,98 Metern und der Speer bei 14,74 Metern. Marie Böhnert stand in der AK W12 kurz vor dem Gewinn der Nordhessischen Meisterschaft im letzten Versuch wurde sie auf den 2. Platz verdrängt, sie wurde aber mit 15,16 Metern Kreismeisterin im Speerwerfen. Das Speerwerfen der AK W14 gewann Lena Portmann mit 17,30 Metern. Kreismeister in der Klasse MJU18 wurde Max Wiegand sein Diskus segelte auf 36,81 Meter.

Zum Schluss wieder ein Dankeschön an die Kampfrichter sowie alle Helferinnen und Helfer die mit dazu beitrugen das die Veranstaltung ein Erfolg war.

Fotos

Ob Leichtathletik, Kinderturnen oder Tennis

TuSpo Borken lebt Integration von Flüchtlingen im Verein


Drei Flüchtlinge trainieren mit der Läufergruppe des TuSpo im Stadion

Borken. Gefordert, gewünscht und die Chance zur Verstärkung, sehen auch Verantwortliche von Borkener Sportvereinen in der Integration von Flüchtlingen. Im Artikel zum ersten Begegnungs-Café mit Flüchtlingen im Stadtteil Kleinenglis, berichtete ein Vertreter des Sportvereins Schwarz-Weiß Kleinenglis von der guten und gelungenen Eingliederung junger Asylbewerber in die Fußballabteilung. Auch der TuSpo Borken hat sich dem Thema angenommen und steht dabei mit dem sogenannten Sport-Coach der Stadt, Horst Schäfer, in engem Kontakt.

Zum Lauftreff dienstags im Blumenhain-Stadion und samstags am Hallenbad, konnten Männer aus Äthiopien, Irak und Eritrea begrüßt werden. Nach einem Aufruf in der Laufgruppe, konnten die Asylbewerber mit gut erhaltenen Laufschuhen, Laufjacken und Langarmshirts ausgestattet werden. So starteten im Februar bei den Nordhessischen- und SEK-Meisterschaften im Crosslauf der Äthiopier Haile Esheze (Jahrgang 1991) und der Iraker Ali Al-Bander (Jahrgang 1988).

Haile Esheze belegte bei den Nordhessischen Meisterschaften den 5. Platz in der Männerhauptklasse, bei den Kreismeisterschaften den 3. Platz. Ali Al-Bander belegte den 6. Platz, bei den Kreismeisterschaften den 4. Platz. Gemeinsam mit den TuSpo-Läufern André Ahammer und Michael Opper wurde der Äthiopier Kreismeister in der Mannschaftswertung. Abteilungsleiter Reinhold Jäger geht davon aus, dass die beiden Läufer beim Schwalm-Eder-Cup 2016 für den TuSpo Borken starten werden.

Abteilung Tennis



Insgesamt sechs jugendliche Flüchtlinge sind in der Tennisabteilung integriert. Davon, so Abteilungsleiterin Nicole Reichard, können zwei Jugendliche bereits auf Erfahrung mit dem Tennisschläger blicken, die mittlerweile von Antonio Albano trainiert werden. Als zusätzlicher Trainer für die Flüchtlinge stellte sich Hartmut Bick zur Verfügung.

Kinderturnen



Brigitte Meister ist verantwortlich für das Kinderturnen im TuSpo Borken. Nach ein paar Schnupperstunden machte es der fünfjährigen Elenora Samson viel Spaß und sie möchte weiterhin bei Fangspielen, Gymnastik und Entspannungsübungen mitmachen. Falls die Nachfrage da ist, würde Brigitte Meister mit Unterstützung von Julia Jegel eine Kinderturngruppe für fünf- bis sechsjährige Flüchtlingskinder einrichten.

Die Schwimmabteilung plant eine Kooperation mit der DLRG – Ortsgruppe Borken.sb.

Trainingslager Borken vom 05.04. - 08.04.2016

Dienstag, 05.04.2016
Berichterstatter: Franka, Mara, Marie, Paula, Lea
Zum Aufwärmen haben wir Brennball gespielt. Es gab zwei Teams die gegeneinander gespielt haben.
Danach haben wir Fußgelenksarbeit und anschließend verschiedene (Otterndorfer) Koordinationsübungen gelaufen.
(Zur Erklärung Otterndorfer = Aus dem Trainingslager welches wir vor ca. 10 Jahren in Otterndorf verbracht haben, stammen diese Laufabfolgen.)
Gegen 14.30 Uhr war Pause. Danach gab es zwei Gruppen. Eine ging zu Annette und warf Diskus, die Anderen trainierten Weitsprung. Nach einer Stunde wurden die Gruppen ausgetauscht.
Ein gemeinsames Auslaufen beendete diesen ersten Trainingstag.

Mittwoch, 06.04.2016
Berichterstatter: Lisa, Josi, Julius, Marleen
Nach kurzen 2 Runden einlaufen haben wir eine Disziplin aus der Kinderleichtathletik aufgebaut.
Pendelstaffel wie folgt: 2 x 2 Ständer im Abstand von 25 – 30 m. Jeweils 3 m dahinter ein Hütchen und wieder 3 m weiter dahinter ein Springseil. Aufgabe war: Mit Staffelstab ablaufen zum Springseil – 10 Sprünge – und dann den Staffelstab von hinten angelaufen an den Mitläufer übergeben.
Hier gab es zwei Mannschaften.
Einige Gymnastikübungen mit Terabändern und mit Sand gefüllten Flaschen rundeten das Aufwärmprogramm ab.
Mit der Fulda-Koordination, einem Parcour von ca. 75 m Länge ging es mit dem Lauf-ABC weiter. Hier wurden verschiedene Laufabfolgen trainiert.
Nach der Pause gab es wieder 2 Gruppen.
Die Eine machten Hamerwurf-Übungen. Stabilisation auf einem Balancestepper, dann Wurfübungen mit einem Hammerball. Anschließend konnten wir im Hammerwurfring unser Gelerntes erproben.
Nach dem Wechsel zu Jutta ging es mit Hürdentraining weiter. Wir hatten 2 Bahnen mit verschiedenen Hürden, einmal die richtigen festen Hürden und dann noch die Trainingskipphürden, die Weichen aufgestellt.
Nach einigen Startblockübungen liefen wir erst über die weichen Hürden und wer den Mut aufbrachte, lief dann über die richtigen festen Hürden.
Ein gemeinsames Auflaufen war auch hier zum Abschluss nötig.

Donnerstag, 07.04.2016
Berichterstatter: Lena, Michelle
Am 3. Trainingstag waren wieder 12 Kinder sowie Jutta und Annette da. Nach dem Einlaufen wurden insgesamt 4 Durchgänge beim LKT (Läufer-Kraft-Training) durchgeführt. Mit neuen Kraftübungen, die auch mit Bällen und als Partnerübung ausgeübt wurden, war das ganz schön anstrengend.
Nach der Nachmittagspause gab es wieder 2 Gruppen. Eine übte Stabilisation und warf mit dem Speer. Die andere machte Sprinttraining und verfeinerte die Lauftechnik.
Als Abschluss wurde wieder ein Kinderspiel „Tom und Jerry“ gespielt. Nur war das jetzt für große Kinder mit langen Beinen nicht mehr so einfach, sehr schnell aus dem Sitzen aufzustehen und als Fänger loszulaufen

Freitag, 08.04.2016
Berichterstatter: Haje und Jutta
Nach 2 Runden einlaufen hatte Jutta 30 Ringe in gelb, pink und grün zwischen 5 weichen Hürden auf dem Rasen verteilt. Hier sind wir erst einmal kreuz und quer gelaufen. Anschließend liefen wir in einer langen Schlange hintereinander ohne uns zu durchkreuzen. Dann wurde es kompliziert. Wir sollten in den pinken Ring 1mal, in den gelben Ring 2mal und in den grünen Ring 3mal treten.
Erschwert wurde das ganze (wenn man zu zweit in einen Ring kam, oder den Ringrand berührte) durch Liegestütze. Hier gab es dann ganz viel Bewegung.
Eine weitere Übung war mit 6 Ringen und einer Hürde in Folge (5 mal). Hier wurde mit verschiedenen Laufabfolgen das Lauf-ABC trainiert.
An der Hochsprungmatte haben wir dann Aufsprungübungen durchgeführt. Den Flop und den Scherensprung geübt.
Nach der Pause ist Jutta mit uns eine Stunde ins Naturschutzgebiet gelaufen. Alle warteten auf das letzte Spiel.
Jutta hatte Pizza bestellt und so konnten wir uns gleich stärken.
WIR HATTEN EINE SEHR SCHÖNE WOCHE Annette und Jutta sagen DANKE an Manfred für die Fotos um ein paar Impressionen festzuhalten.

22. Werfermehrkampf der Seniorinnen und Senioren

Bei herrlichem Sonnenwetter absolvierten 8 Athletinnen und 6 Athleten den Werfermehrkampf der aus den Disziplinen Hammer, Kugel, Diskus, Speer und Gewichtwerfen besteht. Vom Tuspo ging Annette Engelhardt in der AK W40 an den Start. 38,18 mit dem Hammer war ihre beste Einzelleistung insgesamt kam sie im Fünfkampf auf 2.819 Punkte. In der AK M70 war es Basilius Balschalarski der mit insgesamt 3.617 Punkten die höchste Punktzahl bei den Männern erreichte. Die höchste Punktzahl bei den Frauen erreichte Carmen Krug vom SSC Vellmar. Beide wurden für ihre Leistungen mit einer "Ahlen Worscht" aus der Metzgerei Kohl-Kramer belohnt.

Ein herzliches Dankeschön an alle Kampfrichter und Helfer die zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen. Auch ein Dankeschön an Anja Hommel die im Vorfeld für die Generalüberholung im Wettkampfbüro sorgte.

Fotoserie siehe rechts unter Picasa Fotogalerie

More Articles ...

Kontakt

TuSpo 1896 e.V. Borken
Postfach 1106
34582 Borken

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Förderer