Mission „Rope Skipping Work Shop“ erfolgreich abgeschlossen

Nach fünf tollen Tagen in der französischen Partnergemeinde von Kleinenglis, Haucourt-Moulain-St.Charles, sind die Mädchen der Skipping Frogs vom Tuspo Borken wieder gut in Borken angekommen.

Ein bisschen mulmig war dem ein oder anderen schon zumute, als die Fahrt losging. Immerhin ging es dort hin, wo so gut wie niemand Deutsch spricht, sondern Französisch. Aber genau das war die Idee von Kerstin Gerber; Differenzen überwinden durch Sport; Sprache ist da nur zweitrangig. Nachdem man sich am ersten Abend bei einem Barbecue „beschnuppern“ konnte, ging es am nächsten Morgen mit dem Training los. Ob mit dem Einzelseil, zu zweit oder mit dem langen Seil, es wurde alles gezeigt und ausprobiert und alle hatten Spaß dabei. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurde am Nachmittag der Spieß dann rumgedreht. „Streetdance“, eine Mischung aus Hip Hop, Breakdance und Jazztanz wurde nun von den französischen Mädchen gezeigt und von den deutschen Mädchen nachgetanzt. So ging ein sehr warmer Tag schnell vorbei.

Die Gastfamilien kümmerten sich um das Abendessen und man kann nur betonen, dass die Gastfreundschaft nicht zu überbieten war. Als kleines Extra durfte sogar diejenige, die wollte, einen Ausritt machen, da eine Gastmutter Pferde besaß.

Am folgenden Tag stand Kultur auf dem Programm. Die Mädchen fuhren alle gemeinsam nach Metz, um dort die Elisabeth-Kathedrale zu besichtigen. Eine Besonderheit, außer dass sie sehr hoch und groß ist, sind die Kirchenfenster. Die bekanntesten hat Mark Chagall gemalt, bzw. wurden nach seinem Tod von seinen Schülern fertig gestellt. Auch ein kleiner Bummel wurde durch die Altstadt gemacht. Danach ging es zur Freude aller in einen großen Freizeitpark mit vielen verschiedenen Attraktionen. Mehrere Achterbahnen, Wildwasserbahnen, Karussells, ein Spukhaus und eine Illusions- Show wurden besucht. Der vorletzte Tag stand wieder im Zeichen von Rope Skipping und Streetdance. Es wurde geübt und einstudiert, zusammen und jeder für sich. Schließlich hatte man die Eltern, Freunde und den Bürgermeister am Abend eingeladen. Es war erstaunlich, was die Skipper und die Tänzer innerhalb so kurzer Zeit voneinander und miteinander gelernt hatten. Es wurde eine richtige kleine Abschlussshow gezeigt.

Nach einer kurzen Shoppingtour am nächsten Morgen im benachbarten Belgien hieß es dann auch schon Abschied nehmen. Allerdings ist man sich ohne große Worte schnell einig geworden, dass das zwar das erste Mal war, aber bestimmt nicht das letzte Mal. Spätestens nächstes Jahr heißt es wieder Rope Skipping meets Streetdance oder auch: „Deutsche Freunde treffen französische Freunde!“

Ein großes Dankeschön an die Gastfamilien, den Patenschaftsverein, der uns den Bus zur Verfügung gestellt hat und an Jörg Gerber, der geduldig den Bus gefahren hat.

 

Die Maßnamen wurde durch das Deutsch-französische Jugendwerk gefördert.

 

Kontakt

TuSpo 1896 e.V. Borken
Postfach 1106
34582 Borken

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Förderer

Dr. Malek